Montag, 31. März 2014

Das will eigentlich keiner mehr sehen....

...aber ich zeige es trotzdem. Die Kollektion von Handwärmern die ich Weihnachten für meine Lieben gestrickt habe.
 für die Prinzessin
 für die Mama
 für meinen Großen
 für den Papa
Die Teile sind nach eigener Anleitung (also mehr oder weniger frei Schnauze) gestrickt. Für die Handwärmer habe ich ja eine Anleitung geschrieben, die Handschuhe sind ganz ähnlich gestrickt. Leider in diesem Jahr noch fast gar nicht getragen, aber es ist ja jedes Jahr Winter oder?

Freitag, 28. März 2014

Noch ein paar Trotzköpfe!

Ich habe noch ein paar Trotzköpfe, die ich Euch noch nicht gezeigt habe.
 Den hier kennt ihr ja eigentlich schon, er ist ja auf dem Cover. Trotzdem möchte ich die Fotos nochmal in groß zeigen.
 Meine kleine liebt den Schneewittchenstoff und ist immer auf der Suche nach der Hexe.
 Hier noch einmal eine bestickte Version für meine Süße.


 Der hier ist ein echter Reste-JaWePu. Ich habe es einfach nicht übers Herz gebracht, meine Nicky-Reste weg zu schmeißen. Also habe ich sie alle zusammen geschmissen und einen Pulli draus genäht. Das Rückenteil ist auch noch aus einem anderen Blauton, es sind also insgesamt 4 verschiedene Stoffe.
 Die kuschelige Ente hat meine Sticki gemacht.
 Und hier ebenfalls noch einmal als Resteverwertung mit Katze.
Die beiden Jungspulli sind in 74 für den Sohn meiner Freundin.

Donnerstag, 27. März 2014

Rums-Shirt

Ich habe endlich mal wieder etwas für mich genäht. Nix spektakuläres, nur ein Shirt aber immerhin für mich!!!!
 Genäht aus ganz flutschigem Viscose-Jersey. Das ist für die Passform nicht der Hit, da sich der Stoff so zieht. Da sollte ich eigentlich einen anderen Schnitt für nehmen.
 Beim Ausschnitt habe ich ein bisschen experimentiert und meinen neuen Kräuselfuß an der Ovi ausprobiert.
 Im Moment gibt es von mir nur kopflose Fotos, ich bin mal wieder krank, das ist wirklich lästig. Nur ein gutes hatte es: Ich hatte am Sonntag mal wieder Zeit den zweiten Band dieser Trilogie fertig zu lesen. Jetzt bin ich schon ganz ungeduldig und freue mich auch den letzten Teil, der im Sommer erscheinen soll.
Die Bücher sind echt toll, wenn man Fantasy mag und durchaus auch schon etwas für Kinder ab 12.

Und weil das Teil für mich ist, geht es gleich zu Rums.

Mittwoch, 26. März 2014

Für den großen Maus-Fan

Mein Großer brauchte eine neue Jacke. Die alte Marienkäferjacke vom letzten Jahr ist jetzt wirklich zu klein geworden, sie wurde aber viel geliebt und getragen. Bereits im Advent habe ich mit meinem Sohn den Stoff für die neue Jacke ausgesucht. Jetzt endlich kam ich dazu, sie auch zu nähen.
Wir haben hier keinen Fernseher, aber die Kinder dürfen ab und an kurze Filme aus Youtube sehen. Am beliebtesten ist hier natürlich Sendung mit der Maus. Ich glaube die Eierrutsche wurde hier mindestens schon 50 mal gesehen. Daher kennt mein Großer auch Maus, Elefant und Ente.
Die gab es jetzt auf die Jacke.
 Nachdem es natürlich keine Stickdateien davon gibt, habe ich mich hingesetzt und selbst digitalisiert (das darf man aber nur für den Eigengebrauch machen!!!).
 Ganz perfekt sind sie nicht geworden, die Ente sieht etwas gerupft aus (da war meine Grafikvorlage nicht so hochauflösend), aber der Elefant ist ganz süß geworden finde ich. Mein Schatz hat bemängelt, dass die Maus eigentlich orange ist, aber ich habe leider keinen passenden Fleece bekommen.

 Als Schnitt habe ich natürlich wieder JaWePu genommen, das hat sich einfach bewährt. Genäht habe ich die Jacke aus Doubleface-Fleece aus dem örtlichen Stoffladen.
 Hinten habe ich eine ca. 30 cm große Maus appliziert.


 Diesmal habe ich sogar einen Aufhänger aus Leder angenäht.
Leider gibt es (noch) keine Tragefotos davon, mein Sohn möchte gerade nicht, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Sonntag, 23. März 2014

Schminktäschchen

Ich hatte mir vor Jahren ein Schminktäschen genäht. Dafür hatte ich etwas Alcantara-ähnliches Material verwendet. Jetzt nach so vielen Jahren Benutzung sah es nicht mehr so schön aus. Also habe ich mir ein neues Schminktäschen genäht. Diesmal habe ich echtes Leder genommen.
 Und meine Stickmaschine bemüht (Datei war auf der Maschine)
 An den Reißverschlüssen hat meine Nähmaschine schon sehr gekämpft. Vor allem mit dem zwischengefassten Bändchen. Da kommen dann einfach zu viele Lagen aufeinander.
 Den Mädchenkram-Schriftzug habe ich selbst digitalisiert.
Zwei passende Muranoglasperlen hatte ich auch noch.
 Als hätte sie es geahnt, dass sich meine Vorräte vom letzten mal dem Ende zuneigen habe ich wieder Nachschub von Carina bekommen (sie arbeite beruflich mit Leder und bekommt die Reststücke kostenlos). Außerdem hat sie mir auch noch tollen Stoff dazu gelegt. Vor allem der blaue Blumenstoff lacht mich an, das wird bestimmt mal ein Röckli für mein Mädel! Vielen lieben Dank Dir!
Ich überlege ja schon die ganze Zeit, ob ich mich mal an eine SchnabelinaBag mini in Leder wagen soll. Die Stücke sind glaube ich groß genug, ich habe nur etwas Sorge, dass das Leder für meine Nähmaschine etwas zu dick wird.

Samstag, 22. März 2014

News Regenbogenbody in Groß

Vielen lieben Dank für Eure Hilfe und Unterstützung für mein Regenbogenbody-Projekt. Ich habe schon einige Mails bekommen und viele haben sich in den Kommentaren beworben.
An diejenigen, die nur einen Kommentar geschrieben haben: Bitte bewerbt Euch noch einmal per mail bei mir. Das macht es mir einfacher, dann kann ich nämlich gleich die Ebooks verschicken und habe direkten Kontakt zu Euch!
Ansonsten:
  • Ich möchte nur von 110 bis 146 in Einzelgrößen nähen lassen. In den kleineren Größen wurde das Schnittmuster bereits getestet.
  • Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Dienstag Abend 20:00h. Dann möchte ich das Schnittmuster verschicken und das Probenähen starten.
  • Diesmal ist die Nähzeit zwei Wochen.
  • Da es sich ja strenggenommen um Unterwäsche handelt werde ich werde diesmal zum Schutz der Kinder nur Fotos vom Kleidungsstück im Blog präsentieren. Persönlich für mich bräuchte ich aber auch Fotos im angezogenen Zustand zur Passformkontrolle.
  • Einige von Euch haben sich angeboten einen Body zu nähen und ihn dann an ein betreffendes Kind zu verschenken. Im Moment habe ich noch keine Anfragen, sollten noch welche kommen, wende ich mich dann an die entsprechenden Leser.





Freitag, 21. März 2014

Probenäherinnen für Regenbogenbody in groß gesucht!

Heute ist Welt Down-Syndrom Tag.
Das ist ein guter Tag um einmal hier im Blog etwas in Angriff zu nehmen, dass im Hintergrund schon lange läuft. Immer wieder wurde ich angeschrieben, ob ich nicht einmal einen Body für große Windelträger gradieren würde. Es gibt viele behinderte Kinder, die noch Windeln jenseits von Größe 110 brauchen.
Deshalb habe ich bereits im Advent 2013 meinen Rundhals-Regenbogenbody bis zur Größe 146 gradiert und ein internes, kleines Probenähen veranstaltet. Da es mir für eine endgültige Passformkontrolle doch zu wenig Testerinnen waren möchte ich noch hier im Blog einen Aufruf zum Probenähen starten.

Was mir dabei ganz wichtig ist: Das betreffende Kind für das ihr nähen wollt muss noch ein Windelträger sein. Ich weiß, dass einige von Euch den Regenbogenbody auch gerne als Shirt oder als Schlafbody nähen, aber für die Passformkontrolle hilft mir das leider nicht weiter.

Da ich weiß, dass der Personenkreis den es betrifft eher klein ist, werde ich erst einmal eine offene Bewerbungsfrist machen. Ich hoffe, es finden sich genug Kinder. Ich wäre Euch dankbar, wenn ihr auch in entsprechenden Foren/Blogs Werbung dafür machen würdet.

Interessierte können sich gerne per mail bei mir melden, wenn es nicht allzu viele Bewerber sind, werde ich alle nähen lassen.
Katja hat den Schnitt schon für mich getestet und ich danke ihr auch recht herzlich für das tolle Bild ihres Sohnes, dass sie mir für den Blog zur Verfügung gestellt hat.

Das Probenähen bezieht sich jetzt erst einmal auf den Rundhals-Body. Je nachdem, wie die Bedürfnisse sind, kann ich aber auch noch den amerikanischen Ausschnitt für die großen Größen gradieren.

Bitte nur per email bewerben! Kommentare kann ich nicht berücksichtigen!

Donnerstag, 20. März 2014

Ich nähe dann mal ohne Nahtzugabe Teil III (Trotzkopf Tunika)

Heute möchte ich Euch in meiner kleinen Reihe zeigen, wie ihr aus dem Trotzkopf-Schnitt eine Tunika machen könnt.
   Ihr braucht ein Din A 3 Blatt und das untere Vorderteil des Schnittmusters vom Trotzkopf. Die Tunika soll vorne ein bisschen gerafft sein. Deshalb gebe ich an der Bruchkante vorne 3 cm zum Schnitt dazu (es können auch mehr oder weniger sein).
  Dann sollte die Tunika unten ein bisschen ausgestellt sein. Zeichnet Euch vom äußeren Rand des Vorderteils ausgehend eine leichte Schräge. Da die Tunika etwas länger sein soll, solltet ihr die Linie länger als das Vorderteil machen.
 Ich habe bei Größe 98 eine 30 cm lange Linie gezeichnet.
 Diese 30 cm trage ich auch an der Bruchkante des Schnittes ab.
 Dann wird von der schrägen Linie ausgegangen eine leichte Rundung bis zur Markierung an der Bruchkante gezeichnet.
Schon habt ihr Euer Schnittteil für das untere Vorderteil. Denkt beim zuschneiden daran, dass ihr es im Bruch zuschneiden müsst.
Ich zeichne mir noch eine Linie ein, wieviel ich das Vorderteil breiter gemacht habe (3 cm Abstand von der Bruchkante).
 Jetzt legt ihr das Vorderteil auf das Rückenteil des Schnittmusters und zeichnet Euch den Beginn der Passe an.
 Jetzt knickt ihr das neue Schnittmuster an der 3 cm Linie. So könnt ihr es an der eben eingezeichneten Passelinie auf dem Rückenteil befestigen (z. B. mit Washi-Tape) und es ebenfalls im Bruch ausschneiden.

Beim Nähen müsst ihr dann nur noch das Vorderteil einkräuseln (Anleitung hierzu z. B. im Kapuzenkleid-Ebook), dass es oben genau so breit ist wie die Passe. Genäht wird die Tunika dann wie der Trotzkopf. Unten könnt ihr dann einen Saum, einen Rollsaum oder ein Bündchen für den leichten Balloneffekt anbringen.
 Die Tunika ist perfekt um  ein kleines Kugelbäuchlein zu verstecken. Ich habe es in 98 genäht und es sitzt noch ein bisschen reichlich.
 Irgendwann gibt es bei einem Fotoshooting hier immer Quatschbilder...
Ich hoffe ihr hattet Spaß an meinem kleinen Tutorial. Eines werde ich auf jeden Fall noch mit dem Trotzkopf machen. Das wird dann auch für Jungs geeignet sein!

Mittwoch, 19. März 2014

Ich nähe dann mal ohne Nahtzugabe Teil II (Trotzkopf-Kleid)

Heute kommt der zweite Teil meiner Reihe "Ich nähe dann mal ohne Nahtzugabe!". Teil 1 findet ihr hier.
Diesmal geht es darum, wie ihr das Trotzkopf-Oberteil mit dem Rockteil des Kapuzenkleidchens kombinieren könnt.
Wenn ihr das Kapuzenkleidchen-Oberteil auf das Rückenteil des Trotzkopf legt, merkt ihr gleich, dass der Trotzkopf viel weiter geschnitten ist. Das liegt daran, dass der Trotzkopf ein Pulloverschnitt ist, den man auch aus Sweat nähen kann.
 Da ich mein Trotzkopf-Kleidchen nicht so weit haben möchte (und nachher auch alle Teile aufeinander passen müssen) wähle ich also beim Trotzkopf-Oberteil nicht Größe 98, die ich eigentlich nähen will, sondern Größe 86. Das sind zwei Größen kleiner.
 Dann fällt noch auf, dass das Oberteil vom Kapuzenkleidchen in 98 etwas länger ist, als dass vom Trotzkopf in Größe 86. Das ist weiter nicht dramatisch. Da ich aber das Kleidchen nicht kürzer haben möchte als beim normalen Kapuzenkleid gebe ich einfach später beim Rockteil etwas mehr Saumzugabe.
 Jetzt muss ich nur noch das Rückenteil kürzen, so dass die Seitennaht genau so lang ist, wie das Trotzkopf Vorderteil. Wer noch Ärmel nähen möchte kann das sehr gerne machen. Bitte nehmt dafür die Ärmel vom Trotzkopf (ebenfalls zwei Größen kleiner sonst passen sie ja nicht an den Ärmelausschnitt) und verlängert sie so, dass sie so lang sind wie die Größe, die ihr nehmen wollt. Die Ärmel sind dann aber eher eng geschnitten, beachtet das bei der Stoffwahl.
Noch einmal zusammengefasst: Nehmt das Trotzkopf-Oberteil zwei Größen kleiner, verlängert die Ärmel (ebenfalls vom Trotzkopf!!!!) auf die Körpergröße (zwei Größen größer) und gebt beim Rockteil (vom Kapuzenkleid) unten etwas mehr Saumzugabe. Schon habt ihr ein Trotzkopfkleid!
 Noch ein paar Worte zum Nähen:
Näht den Trotzkopf bis Schritt 11. Dann lasst ihr die Schritte 12-15 aus und steppt stattdessen die beiden Passeteile unten in der Nahtzugabe zusammen. Dann näht ihr weiter von 16-26 (Ärmel annähen und Seitennaht schließen).
Dann wechselt ihr zum Kapuzenkleidchen-Ebook, näht dort das Rockteil und fügt beides nach Anleitung des Kapuzenkleidchens zusammen.
 Das Kleidchen hier habe ich auf Zuwachs genäht. Meine Süße ist ca. 90 cm groß und trägt Größe 98. Durch das Bündchen fällt das Kleid oben ein kleines bisschen enger aus, das Bündchen rafft sozusagen das Oberteil etwas zusammen.
 Ich habe jetzt das einfache Rockteil genommen, es geht natürlich auch mit dem schwingenden Rockteil.
 Genäht habe ich das Kleidchen aus dem wunderschönen Elefantenstoff von enemenemeins

So, dass war Teil II meines Schnittmuster-Tutorials. Ich hoffe ihr konntet mir folgen und ich wünsche Euch viel Spaß beim kombinieren.
Die nächsten zwei Teile sind schon in Planung. Der Trotzkopfschnitt lädt wirklich zum experimentieren ein!